Business-Frühstück

"Warum für Software zahlen"? 21.10.2021

Open Source Software folgt einem einfachen Grundsatz: Der Quellcode ist öffentlich zugänglich und kann von jedermann – entsprechende Kenntnisse vorausgesetzt – verändert werden. Eines der bekanntesten Beispiele ist Linux, die Basis der meisten Internetdienste und auch von Android-Mobilgeräten. Open Source Software ist aber nicht zwangsläufig kostenlos, das ist wahrscheinlich der Unterschied zu „free software“, wie es Ende der 1990er von der ursprünglichen Bewegung um Richard Stallman vertreten wurde.

Welche Vorteile Open Source Software Klein- und Mittelbetrieben, aber auch der Industrie bringen kann, erklärte Mag. Anton Fildan, Leiter der IT-Basis, beim Business-Frühstück in der ManagementBasis. Für viele Unternehmer ist es wichtig, das System in der eigenen Hand zu haben und die Entwicklung zu steuern. Nach dem Motto: „Pass das System an deine Prozesse an und nicht deine Prozesse an eine vorgegebene Software.“

„Open Source wird in den nächsten Jahren die Wirtschaft beflügeln“, meint Fildan. Das hat auch der IT-Gigant Microsoft erkannt, jahrelang ein vehementer Gegner der open Source Bewegung. 2019 hat das Unternehmen RED HAT, einen der Pioniere in der Open Source Geschichte gekauft.